Anreise: Belgrad - Plovdiv

Und weiter gings zum Trampen auf die Straße. Wir haben uns jetzt in 2 Teams aufgeteilt, damit wir besser mitgenommen werden können. Getrennt sind wir also aus der Stadt rausgefahren, um uns dann mitten auf der Autobahn zwischen Belgrad und Sofia wieder zu treffen:

 

Anja und ich wurden von einem türkischen Trucker mitgenommen, der uns gleich sein Bett zur Verfügung gestellt hat und uns zum Essen in seine „mobile LKW Küche“ eingeladen hat. Wir waren also seit zwei Stunden unterwegs, als wir auf einmal Janek und Milan erblickten, die mitten auf der Autobahn, fernab von Auffahrten oder Mautstellen, gelaufen sind. Sie wurden dort von einem leeren Reisebus rausgelassen, in dem sie zuvor von Fahrer und Freunden (von denen zwei Stück Milan hießen) mit selbstgebrannten Rakija verköstigt wurden.

 

Unser Trucker fuhr zusammen mit einem Kollegen, dem er erzählt hatte, dass er Tramper mitgenommen hat. Dieser Kollege hatte also noch Platz in seinem Truck und hat Janek und Milan dann sofort mitgenommen, als er erfuhr, dass das unsere Freunde sind.

 

Deswegen sind wir also mehr oder weniger zusammen weiter nach Plovdiv gefahren, wo wir mitten in der Nacht ankamen. Wir hätten nicht erwartet, noch an dem Tag dort anzukommen, weil das doch ein ganzes Stück ist. Aber unsere Trucker hatten einfach ihre Fahrtenzähler und Geschwindigkeitsbegrenzung rausgeschraubt...

 

 

Plovdiv ist super und hat überall in der Stadt verteilt antike römische Ruinen zu bieten. Und es gibt mitten in der Stadt Felsen zum Klettern! Leider regnet es mal wieder, aber wir haben ja gerade ein Dach über dem Kopf, weil wir bei einer Freundin wohnen.

 

 Philip - Plovdiv, 26.04.2014

Kommentar schreiben

Kommentare: 0